6. WM-Sieg unter Folter

WM-Sieg unter Folter

Ronny Blaschke im Gespräch mit Thomas Fischer und Sandra Schmidt beim 11mm Fußballfilmfestival (c) KOOPERATIVE BERLIN_Anna Stecher
Ronny Blaschke im Gespräch mit Thomas Fischer und Sandra Schmidt beim 11mm Fußballfilmfestival (c) KOOPERATIVE BERLIN_Anna Stecher

Moderation Ronny Blaschke im Gespräch mit:

Sandra Schmidt (Regisseurin)

Prof. Dr. Thomas Fischer (lehrt an der KU Eichstätt zu Lateinamerikastudien, u.a. zu Fußballkultur und Geschichte)

 

Dokumentarfilm / D 2014 / 29:00 min / OV / Sandra Schmidt, Robert Kempe und Jochen Leufgens

In der Extra-Ausgabe von „sport inside“ erinnern sich Opfer der Militärjunta an die WM von 1978. Miriam Lewin wurde gefoltert und vergewaltigt, die Fußball-WM erlebte sie im Geheimgefängnis. Durch ihr Zellenfenster hörte sie die Jubelschreie der Fußballfans auf den Straßen. Claudio Morresi, Ex-Fußballpro und bis 2014 Sportminister Argentiniens, war damals 16 Jahre alt. Das Eröffnungsspiel erlebte er im Stadion, sein Bruder war damals bereits seit zwei Jahren verschwunden. Auch der damalige Trainer der argentinischen Weltmeister-Mannschaft, César Luis Menotti, äußert sich zur Verquickung von Militärdiktatur und Fußball, die den Rahmen für den WM-Erfolg seiner Mannschaft bildete. Der Titelgewinn von 1978 spielt für die nationale Identität Argentiniens eine große Rolle – auf schmerzliche Weise verbindet und spaltet er das Land bis heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.